Saturday, December 16, 2017
Accessoires Stricken Stricken/Häkeln

Hinata von Maschenfein

Endlich ist es fertig. Mein Hinata von maschenfein aus dem Maschenfein Buch „Tücher stricken“.

Ich muss sagen das ich ja oft Bücher und Zeitschriften kaufe aber letztendlich nichts daraus stricke. Warum? Ich kann es euch nicht sagen. Das ist diesmal anders.

Nachdem ich so viele tolle Tücher aus dem Buch „Tücher stricken“ via Instagram gesehen habe oder auf Facebook gesehen habe, habe ich dann auch endlich das Buch gestellt. Und welches Tuch ich stricke war auch schnell entschieden. Das Hinata. Aber wie ich euch schon in meinem Beitrag zu Auf den Nadeln {September} berichtet habe, war es gar nicht so einfach für mich das für mich ideale Garn zu finden. Denn so sehr ich dieses Kid-Silk bei anderen liebe, so ist es so gar nicht meins. Schlussendlich hatte ich mich für ein grandioses Bremont camino alpaca in den Farben 518/Petrol und 525/Graubraun  entschieden.

Das Muster ist mit zwei Punkten beschrieben – Braucht etwas Übung – steht dazu in der Erklärung des Buches. Und ja das ist auch so. Aber ich muss auch sagen, dass das Muster recht schnell ein Selbstläufer wird. Und sehr gut erkennbar ist, wann wie was gestrickt wird.

Davon abgesehen ist es doch ein recht gefälliges Muster, dass auch dann und wann einen Fehler verzeiht. Denn es lässt sich sehr gut ausgleichen.

Ich muss zugeben, dass mir der eine oder andere Fehler natürlich auch unterlaufen ist. Fehler im Hebemustersatz habe ich aber konsequent wieder aufgeribbelt bzw rückwärts gestrickt. Fehler in der Anzahl der Hebemaschen habe ich manchmal einfach in der nächsten Runde ausgeglichen. Gewaschen und gespannt fällt das gar nicht mehr auf.

Ich schreibe das hier so freimütig, weil ich in den letzten Wochen viele Diskussionen darüber gelesen habe, was man macht, wenn man einen Fehler entdeckt. Die Meinungen reichten von Weiterstricken sieht man nur weil man es selber gemacht hat bis hin zu aufribbeln, man verliert die Freude am Strickstück.

Ich bin mir bewußt, dass im Grunde jeder für sich das entscheiden muss. Ich selber entscheide fallweise. Je nach Muster stricke ich weiter. Dann wenn es wie beim Hinata an mancher Stelle nicht auffällt. Aber ich habe auch schon radikal alles aufgetrennt, wenn mir der Fehler deutlich auffällt, auch wenn nur ich ihn sehe.

Jeder will ein perfektes Strickstück. Aber gibt es überhaupt perfekt? Für mich ist jedes Teil von mir ein Unikat. Und ich fertige es mit viel Liebe und Herzblut. Kleinigkeiten machen es erst zu dem was es ist. Ich muss aber auch zugeben, dass ich manche Teile aufgrund kleiner Fehler nicht verschenke sondern behalte. (oder ich behalte sie einfach weil ich sie sehr liebe)

Mit jedem Strickstück versuche ich besser zu werden und die Fehler werden immer weniger. Irgendwann geht es vielleicht ohne. Ich arbeite darauf hin.

Zurück zu meinem Hinata. Es ist ein riesiges Tuch geworden mit über 2m breite und knapp 80cm von der langen Seite bis zur Spitze. Es ist anschmiegsam und sehr warm. Der leicht schaffige Geruch der Wolle hat sich nach dem Waschen verflüchtigt. Im Buch ist angegeben, dass der Hauptteil insgesamt 9 Mal gestrickt werden sollte. Ich habe nach der 7. Wiederholung abgekettet. Das erschien mir groß genug und nach dem Waschen wurde ich bestätigt. Ich habe keine Maschenprobe gemacht sondern mich nach dem Wohlgefühl des Strickstückes gerichtet. Ich habe den Hebemustersatz in verschiedenen Nadelstärken gestrickt und mich dann für Nadelstärke 5.5 entschieden.

 

 

Es wird mich sehr gut durch den Winter bringen. Es ist kuschelig, es ist warm, es ist Liebe. Jetzt brauche ich nur noch eine passende Winterjacke dazu.

Ich mag das Muster so gerne, dass ich wirklich überlege gleich noch eine zweite Hinate zu stricken. Natürlich in anderen Farben.

Und mit diesem Beitrag verlinke ich mich bei Liebste Maschen Nr. 7. 

 

Related Posts

8 Comments

  • Reply
    EIN DEKOHERZAL IN DEN BERGEN
    Oktober 1, 2017 at 10:10 pm

    wau i bin schwer BEGEISTERT
    das is PERFEKT gestrickt
    und des MUSTRE is der HAMMER,,,,

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    • Reply
      cutiecakeswelt
      Oktober 2, 2017 at 8:17 am

      Hallo Birgit. Vielen Dank 🙂 Ist wirklich toll geworden, ich bin sehr zufrieden. Überlege echt ob ich direkt ein zweites hinterher stricke. 🙂 LG Dana

  • Reply
    81gradnord
    Oktober 3, 2017 at 11:06 pm

    Das Tuch ist sensationell! Ich finde es ist eines der schönsten Tücher im Buch. Die Wollauswahl im Buch fand ich persönlich auch nicht so mein Fall. Deine Wahl gefällt mir jedoch ausgesprochen gut. Muss ich mir merken!

    Liebe Grüße
    Steffi

  • Reply
    Auf den Nadeln {Oktober} – c u t i e c a k e s w e l t
    Oktober 8, 2017 at 6:03 pm

    […] Im September habe ich das Hinata Tuch von Maschenfein gestrickt. Mittlerweile ist es fertig und es ist ein Traum. Über das fertige Tuch habe ich schon in einem separaten Blogpost berichtet. Hinata von Maschenfein […]

  • Reply
    Fannysliebste
    Oktober 10, 2017 at 9:37 pm

    Liebe Dana,
    was dir ein schönes Tuch und so eine schöne Technik.
    Muss mir dringend auch noch so ein tolles großes Tuch machen.
    Danke für deine Verlinkung bei Liebste Maschen.
    Ich wünsche dir noch eine schöne restliche Woche.
    Liebe Grüße
    Fanny

  • Reply
    Ulrike
    Oktober 15, 2017 at 7:04 pm

    Das Tuch sieht nicht nur auf den Fotos sensationell aus, sondern auch in echt. Respekt – ich wäre bei dem vielen hell-dunkel schon lange verzweifelt.

    Lieben Gruß
    Ulrike

  • Reply
    Katja
    Oktober 30, 2017 at 5:14 pm

    Hallo Dana,

    sehr schön geworden Deine Hinata! Auch die Farbkombination ist toll!
    Sag mal, wieviel Gramm Wolle hast Du von der Bremont Camino pro Farbe benötigt?

    • Reply
      cutiecakeswelt
      November 1, 2017 at 12:17 pm

      Hallo Katja, vielen Dank. Ich habe von jeder Farbe 3 Knäuel verstrickt. Müssten also 150g pro Farbe gewesen sein. LG Dana

    Leave a Reply