Friday, November 24, 2017
Nähen

AnNÄHerung_Süd 2017

Bereits zum dritten Mal fand am letzten Wochenende die AnNÄHerung_Süd statt. Liebevoll organisiert von Alexandra von mamamachtsachen trafen sich Nähverrückte mit teilweise halben Hausstand in der Jugendherberge Würzburg zum exzessiven Nähen.

Für mich war es jetzt das zweite Jahr dass ich daran teilnehmen durfte und wie auch im letzten Jahr war ich vollkommen glücklich und froh teilnehmen zu dürfen. Und natürlich habe ich mich schon das ganze Jahr darauf gefreut. Ein Wochenende geprägt vom Nähen, netten Gesprächen und dem Gefühl dem schönsten Hobby der Welt zu frönen. Es ist immer wieder toll einmal wirklich uneingeschränkte Aufmerksamkeit aufs Nähen zu haben. Keiner der stört. Kein Haushalt, für Essen und Trinken ist gesorgt. Einzig das Nähen und Quatschen mit Gleichgesinnten steht im Focus.

Und auch dieses Jahr war ich total geflasht von den vielen unterschiedlichen Teilnehmerinnen, denen eins gemeinsam ist, die Liebe zu Nadel und Faden, zu Stoff und Wolle und zu toller Kleidung.

Im letzten Jahr habe ich während der AnNÄHerung_Süd (Bericht) meinen Wintermantel genäht. Und ich weiß dass ich den ohne die AnNÄHerung_Süd nie in Angriff genommen hätte.

Für dieses Jahr war ich mir irgendwie unsicher. Die letzten Wochen schien ich so gar nicht an die Nähmaschine zu gehören. Wenn dann habe ich Rundablagenmaterial produziert und irgendwie hatte ich zwar viele Wünsche und Vorstellungen, allein an der Umsetzung hat es gehangen. Ich hatte mich bei der Stoffwahl oft vergriffen und nichts war von Erfolg gekrönt.

Völlig überraschend stellte ich Donnerstag früh fest, dass ich ja keine Schnitte hatte und habe dann in einem Anflug von Wahn diverse Schnitte abgepaust und gehofft ich habe Stoff für die Umsetzung. Schlussendlich hatte ich 3 Schnitte, die ich gern probieren wollte, diverse Romanitjersey und 2 bereits zugeschnittene Sachen eingepackt und mich Freitag Mittag auf den Weg nach Würzburg gemacht.

Der Plan war zumindest 1 Kleid zu nähen und dann mal zu schauen.

Nachdem Zimmer und Arbeitsraum bevölkert waren, gab es Freitag Nachmittag eine kleine Vorstellungsrunde. Jeder hat seine Projekte und sich selber vorgestellt. Sehr spannend. Es gab einige neue Gesichter und jede Menge neue Projekte.

Danach ging es ans nähen. Ich habe erstmal mein angefangenes Lora-Kleid aus der LaMaisonVictor versucht auf tragbar zu trimmen. Das hatte ich schon vor einigen Wochen angefangen. Es saß ganz furchtbar und ich hatte daheim schon einmal beherzt zur Schere gegriffen. Der Schnitt schien nicht für mich gemacht zu sein. Breiteste Stelle Kleid trifft auf breiteste Stelle Dana – irgendwie nicht so ideal. Sei es drum, Das Oberteil war deutlich zu weit. Also habe ich da überall nochmal 1 cm weggenommen und durch einen Denkfehler am Rock auch 1cm weggenommen. Voila auf einmal sieht es recht tragbar aus. Jetzt fehlt noch Saum und Beleg und ich denke das kann durchaus getragen werden. Sobald es fertig ist, werde ich ausführlich berichten.

Tja und nachdem wir alle zu Abend gegessen haben, habe ich mich mit den anderen Teilnehmern etwas beraten und dazu entschlossen mich an Kleid 116 aus der diesjährigen September Burda zu nähen. Seit Jahren habe ich nicht mehr Burda vernäht und im Heft war das aus ganz furchtbarem Rosa gar schrecklich in Szene gesetzt, aber ich mochte den Schnitt irgendwie. Kurz überlegt und zu einem Alternativ-Romanit gegriffen, weil mir der eigentlich Stoff dafür zu Schade war. Keine Sorge ihr bekommt die Tage einen ausführlichen Bericht zum Kleid.

Freitag gegen 0 Uhr war ich mit dem Rumpf soweit fertig. Lediglich die Arme fehlten.

Samstag morgen wurden wir 7 Uhr von der Kirchturmglocke ganz grausam geweckt. Die Nacht schien gar nicht vorhanden gewesen sein. Ich war ziemlich müde.

Nach einem gemeinsamen Frühstück ratterten die Maschinen schon wieder ohne Unterlass. Auch ich bin sehr gut voran gekommen. Und auch schneller als gedacht. Wow…ich konnte nach dem Mittag direkt mit dem Originalstoff anfangen. Ich hatte anscheinend einen Lauf und auch die tolle Gesellschaft war daran beteiligt, dass ich hochmotiviert war.

Bereits Samstag spät abends war ich mit dem zweiten Kleid fertig (Saum fehlt ledigleich noch) und bereit für ein drittes Kleid und habe mich an Ariel aus der LaMaisonVictor gewagt. Hier muss ich aber noch gut was tun, es ist zu groß und bedarf offenbar einigen Anpassungen.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen in diesem Jahr mit auf die Brücke auf einen Wein zu gehen. Aber beim Vornehmen ist es geblieben. Ich war irgendwie so in Nähwut, dass ich das völlig verschwitzt hatte.

Wie auch im letzten Jahr wurden zu später Stunde die fertigen und halbfertigen Kleider der Teilnehmer quer durchgetestet. Ich finde das immer sehr spannend zu sehen wie die einzelnen Kleider an anderen wirken. Faszinierend und bei der Gelegenheit habe ich mir direkt zwei Kleider notiert, die ich unbedingt auch noch nähen möchte. So toll.

Und ehe ich mich versah war der Sonntag morgen heran. Irgendwie hatte ich keine Lust an Ariel zu arbeiten und habe mich an mein bereits zugeschnittenes Vintage Shirt Dress von Sewoverit gesetzt. Ich muss zugeben, dass geht auch sehr schnell zu nähen.

Ja und dann war auch schon Mittag und die Abschlusspräsentation nahte. Unglaublich was für tolle Stücke auch dieses Jahr wieder entstanden sind. Ich habe eine ganze Liste gemacht welche Kleider ich nähen möchte.

Bis auf wenige Ausnahmen wurden zum großteils Kleider genäht. Es ist unglaublich zu sehen wie Schnitte so unterschiedlich in Szene gesetzt werden können. Wirken manche Schnitte in Magazinen leblos und unförmig, so machen daraus ein besonderer Stoff oder kleine Änderungen ein einzigartiges Kleidungsstück.

Mit Ende der Abschlusspräsentation ging auch ein unglaubliches Wochenende zu Ende. Für mich eine winzige Flucht aus dem Alltag.

Und ich weiß auch dieses Jahr wieder, dass ich mich ohne die Annäherung nicht an dieses Etuikleid gewagt hätte. Mal ganz davon abgesehen, dass ich daheim nicht halbso produktiv gewesen wäre. Es scheint fast als wäre mein Nähmojo zurück gekommen.

Liebe Alexandra, nochmal vielen lieben Dank für die Organisation und der Möglichkeit an so einem tollem Event teilnehmen zu können. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste Jahr.

Mittlerweile hat auch Alexandra einen Bericht zur AnNÄHerung_Süd verfasst. Deshalb verlinke ich meinen Beitrag auch dort. – KLICK AnNÄHerung_Süd

Das letzte Foto zeigt euch nochmal meine Ausbeute. Detaillierte Berichte folgen in Kürze. Immer wenn ich ein Kleid fertig gestellt habe.

Related Posts

3 Comments

  • Reply
    Alexandra Gerull
    Oktober 20, 2017 at 5:19 pm

    Was ne Ausbeute!

  • Reply
    Cordula
    Oktober 21, 2017 at 7:10 am

    Wow, das hat sich ja gelohnt. Irgendwann möchte ich auch mal auf ein Nähwochenende fahren, die Berichte hören sich immer so toll an. Aber Würzburg ist so weit weg und Bielefeld auch nicht nebenan … Aber dein Post macht wirklich Appetit.
    LG Cordula

  • Reply
    Elsa
    Oktober 22, 2017 at 10:06 am

    Es war wirklich so toll! Und deine Kleider sind allesamt klasse! Das Vintage Shirt Dress muss jetzt unbedingt auch bei mir einziehen!
    Liebe Grüße

  • Leave a Reply