Friday, November 24, 2017
Essen Wohlfühlen

Resteverwertung in Form von Soljanka

Wenn es draußen kalt ist, brauche ich ja immer etwas Warmes im Bauch. Und ich liebe ja Eintöpfe und dergleichen.

In letzter Zeit bin ich von einem Rezept aus meiner Kindheit sehr angetan. Meine Mama hat es so oft gemacht. Und jetzt erfährt es ein Revival bei mir.

Als typisch osteuropäisches Gericht war es glaube ich das beliebteste Ostdeutsche Gericht überhaupt. Ich kann mich noch erinnern dass es die Soljanka überall gab.

Es gibt vermutlich zig Varianten. Mit Fleisch, mit Wurst und und und. Alles haben alle Rezepte offenbar gemeinsam, es kommt irgendwas saures dran – Gewürzgurken zum Beispiel.

Meine Variant kommt natürlich auch nicht ohne aus. Ansonsten packe ich rein, was der Kühlschrank hergibt. Schinkenspeck, Salami, Würstchen, Geflügelfleischwurst oder normale Fleischwurst, Zwiebel und natürlich saure Gurke. Dazu kommt Tomatenmark und Letscho. Das was an Tomaten und Paprika noch im Haus ist und etwas Gurkenwasser.

Ich lass das dann alles ganz sacht ca. 45 Min vor sich hinköcheln. Garniert mit etwas saure Sahne ist es dann fertig.

Zutaten:
Wurst, Salami, Schinken oder ähnliches
1 Zwiebel
Letscho – alternativ gehen passierte Tomaten und Paprika
1 saure Gurke
Gewürze
etwas Gurkenwasser
Tomaten und Paprika nach Lust und Laune.

Zubereitung:

Wurst und Zwiebel anbraten. Letscho oder Alternative dazu. Aufkochen lassen. Saure Gurke und restlichen Zutaten hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Köcheln lassen. Etwas Gurkenwasser dazu und nochmals abschmecken. Fertig.

Related Posts

No Comments

Leave a Reply