Hollyburn und Astoria

Da bin ich wieder. An einem Mittwoch zum MeMadeMittwoch.

Ich muss zugeben, dass ich viel in der letzten Zeit genäht und wenig verbloggt habe. Dafür aber immer auf Instagram meine Fortschritte festgehalten.

Letzte Woche war ja Lieblingsstücke 2016 unser Thema. Heute möchte ich euch meinen neuen Hollyburn vorstellen. Der erste einer ganzen Reihe bzw Serie. Und bevor hier jemand was sagt, nein zu viele Hollyburn Röcke kann man nicht haben. 

Bisher habe ich meine Röcke immer eher hüftig getragen. Und so sehr ich den Rock geliebt habe, irgendwie war doch immer etwas was mir nicht so gefallen hat. Aber da ich den Rock so toll finde, habe ich mich damit arrangiert.

In den letzten Wochen des Jahres hatte mich dann die Nähleidenschaft wieder gepackt und ich hab in meinem Kleiderschrank Inventur gemacht. Was brauche ich? Röcke und Oberteile. Okay, nichts leichter als das. Und mir war auch klar, dass ich Hollyburn nähen will. Stoff hatte ich genügend für mindesten 4-5 Röcke. Also direkt losgelegt.

Und diesmal wollte ich etwas verändern, diesmal sollte alles an den Röcken toll sein. Also erstmal die Stoffe danach sortiert was Probe wird und dann losgelegt.

Im August hatte ich schon einen Hollyburn zugeschnitten und angefangen. Und dort aber wieder am Taillenband hängen geblieben. Also nochmal genau geschaut was mir an meinen Hollyburn nicht passt und was ich bei anderen in ihren Hollyburn so toll finde. Hm…die sitzen alle in der Taille. Vielleicht mal dort ansetzen und das versuchen?

Also meinen angefangen Hollyburn nochmal auseinander genommen und entsprechend in der Größe angepasst. Jetzt hab ich die Größe 12 und nicht mehr 16.

Und mir dann den Taillenbund nochmal angeschaut. Einen tollen Formbund hatte ich an meine alten Hollyburn auch noch nicht konstruieren können. Also habe ich im Netz nach entsprechenden Alternativen gesucht. Bei A Fashionable Stitch habe ich eine schöne Anleitung für einen gebogenes Taillenband gefunden und meins dahingehend umgebaut. Erstmal vorsichtig um mich bei späteren Röcken ranzutasten. Weg ist ja schnell geschnitten.

Die Erste Anprobe nach dem zusammenheften war wirklich vielversprechend. Am Taillienbund hab ich noch zu meckern gehabt. Also habe ich das vorne noch etwas angepasst. Jetzt ist da sowohl im Rockteil als auch im Taillenbund eine Naht, aber dafür liegt es sehr schön an und der Rock sieht super.

Für weitere Röcke habe ich das Taillenband gleich nochmal abgeändert.

Längentechnisch bin ich im Gegensatz zu meinen anderen Hollyburn wieder etwas kürzer geworden. Ich hab irgendwo gelesen, wenn man solche Röcke mit überwiegend flachen Schuhen trägt, dann sollten die Röcke etwas kürzer sein, weil sonst die Proportionen nicht mehr stimmen. Sei mal dahingestellt ob das jetzt so stimmt, ich mag die Länge ganz gerne und finde das passt gut.

Und ich hab wie wild mit dem Taylor Board gearbeitet. Junge Junge, werden die Nähte und alles was man bügeln muss toll damit. Ich bin schwer begeistert.

Das einzige was ich nie hinbekommen werde, ist ein tolles Futter. Schlimm. Nie ist es gleichlang und irgendwas ist immer. Wie macht ihr das denn? Ich hab jetzt schon die Röcke auf Links gezogen und dann mit dem Rockabrunder handiert, auch nur Mist. Das frustriert mich wirklich.

So Hollyburn, next Generation ist damit fertig gewesen. Fehlt noch passendes Oberteil.

Uff. Dafür hab ich gesucht. Irgendwann bin ich mal beim Ondee Sweater von deer und Doe gelandet. Aber hab mich dann daran erinnert, dass ich ein ähnliches Muster schon habe. Nämlich von Seamwork das Astoria. Wobei mir beim Ondee Sweater der Kragen so toll gefällt, aber muss ich halt mal selber konstruieren.

Also Schnitt rausgekramt und Probestoff gesucht. Aus Resten von schwarzen Baumwoll-Jersey habe ich dann das Astoria zugeschnitten und genäht.

Passte auf Anhieb super und ist ja wirklich ratzfatz genäht. Mittlerweile sind 4 neue Astoria entstanden. Sind ja schnell genäht. Am Schnitt selber habe ich nichts verändert. Weder länge noch sonstwas angepasst. Und sogar die Schultern sitzen da wo sie hingehören. Oh…doch doch… ich habe die Ärmel deutlich enger gemacht als für meine Größe angedacht. Apropos. Die M hab ich zugeschnitten.
Resümee nach einem Tag Tragen und weil die Frage nach dem Sitz auf Instagram kam: Das Outfit gefällt mir gut. Ich fühle mich schick angezogen und zufrieden. Der Rock sitzt super, nichts verrutscht, ich muss an keinem Bund zuppeln und auch am Oberteil passt soweit alles. Ab und an beim Sitzen biegt sich der Bund unten leicht nach oben, den streiche ich dann flink glatt. Der Stoff vom Rock ist dafür grenzwertig. Sehr dehnbar und ich finde er beult etwas aus. Mal davon abgesehen dass er irgendwie knittrig ist, was ich so gar nicht erwartet hätte.

Mehr gut gekleidete Frauen findet ihr wie immer auf dem MeMadeMittwoch Blog. Schaut vorbei, ich finde es immer sehr inspirierend.

 

Weiterlesen