Monday, June 18, 2018
Accessoires Nähen

Die Thea von machwerk für die Nichte in spe

Vor vielen Wochen meinte ich mal gehört zu haben, dass die Nichte meiner besseren Hälfte gerne eine selbst-genähte Taschen von mir hätte. Hm….so nebenher, nicht direkt. Jetzt so kurz vor Weihnachten fiel mir das wieder ein. Ich war mir nicht mehr sicher ob das ernst gemeint war, weil so nebenbei und eigentlich auch nicht direkt an mich gerichteter Wunsch.

Anyway, er war ernst gemeint und ich damit irgendwie in Zugzwang.

Die Zeit war denkbar knapp, zumal ich eigentlich noch andere Pläne hatte und mit schon mit deren Umsetzung schwer tat.

Ich konnte noch herausfinden, dass die Tasche nicht so groß sein sollte, eigentlich nur für eine Geldbörse. Sie mag blau, rot, lila, Sterne, Elfen und Einhörner und ist 7 – easy…. wohl eher nicht. Zumindest nicht für mich. Das fing schon mit der Auswahl des geeigneten Schnittes an. Ich habe wirklich einen kompletten Tag gesucht. Mir zwei neue Schnittmuster für Taschen zugelegt und schlussendlich beschlossen dass ich ein vorhandenes Schnittmuster nämlich die Thea von machwerk nähen werde. Okay das hab ich auch neu gekauft, weil mir ja der Rechner platt gemacht wurde OHNE dass ich ein backup gemacht habe, also Schnittmuster weg.

Immerhin hatte ich jetzt einen Schnitt, jetzt nur noch Stoffe auswählen. Ihr glaub gar nicht wie schwierig das für mich war. Ich bin ja nicht so der Näher für kleine Mädchen. Ich hab einen Jungen und der bekommt von mir nicht wirklich buntes Genäht. Ich war also völlig überfordert. Da Wochenende war, konnte ich auch nix kaufen aber ich musste ja auch loslegen.

Irgendwann habe ich mich durch alle meine Stoffe gequält, meinen Mann nach einer alten Jeans gefragt und diese direkt zur Tasche zugeschnitten. Taschenkörper wird jetzt Jeans, die Klappe blaue Sterne und der Innenraum aus roten Sternen. Die Gesäßtasche der Jeans wird dabei noch zu einer aufgesetzten Taschen umfunktioniert.

Ich mag den Schnitt voll gerne und hab ihn auch schon für mich genäht – klick. Es war eine meiner ersten Taschenschnitte.

Bei meiner Version weiß ich noch, dass ich mich nicht an die Paspel getraut habe. Diesmal wollte ich unbedingt eine. Immerhin wollte ich wenigstens zwei der Lieblingsfarben in der Tasche unterbringen. Blau und Rot. Also habe ich mich an die Paspel gewagt. Das ging, trotz das der Taschenboden mit decovil verstärkt ist, doch recht gut. Ich bin begeistert. Und weil ich so angefixt war, habe ich nicht nur den Taschenboden sonder auch gleich die Klappe mit Paspel verstehen.

Wie schon geschrieben, habe ich die Innentasche aus altem Stoff aus dem Lager genäht. Ich musste hier zwar etwas Stückeln, aber dank das unruhigen Musters sieht man das zum Glück nicht.

Zu meinen Anfängen in der TaschenNähzeit habe ich die extra Taschen weggelassen – nur nix extra machen. Mittlerweile sehe ich das etwas anders. Und auch hier sollte es wenigstens eine Tasche extra geben. Und was wäre da passender als die ausgediente Gesäßtasche abzutrennen und direkt als Tasche zu verwenden. Damit sich das Rot wiederholt habe ich sie mit rotem Faden im Dreifach-Stich aufgenäht.

Mein nächstes Problem war der Verschluss! Ich hab lange überlegt ob ich einen Reißverschluss einnähe und die Klappe extra lasse. Die Klappe dann mit einem Magnetknopf verschließe. Nach Rücksprache mit einer Freundin habe ich mich nur für ein Mappenschloss entschieden. Die Tasche soll ja für ein 7-jähriges Mädchen und ich wollte es nicht zu kompliziert machen. Und ihr mit 2 Verschlüssen vielleicht die Lust an der Tasche nehmen.

Den Träger habe ich verschieden gestaltet. Der Teil, der an der Tasche ist, habe ich aus dem Taschenstoff gemacht und mit einem roten Ripsband verziert. Der eigentliche Träger habe ich aus rotem Gurtband gemacht. Natürlich auch mit einem Schieber um die Länge entsprechend verändern zu können.

Nachdem ich einmal die ganzen schweren Entscheidungen getroffen hatte, konnte es endlich losgehen. Und genäht ist die Tasche dann auch wirklich schnell. Es hat wirklich super viel Spaß gemacht und das nähen ging mir wirklich super leicht von der Hand. Ich bin geradezu erstaunt darüber.

Auch wenn ich jetzt Zeit welche eigentlich für das Weihnachtskleid reserviert war für die Tasche genutzt habe, es hat so Spaß gemacht.

So viel dass ich direkt 3 weitere Taschen nähen möchte. Zum Glück kommt gleich der Urlaub. Alle 3 Taschen werden Schnitte von machwerk sein. Dany, Sixta und Carpet Bag stehen auf dem Plan. Wobei ich die Dany glaube lieber bei der lieben Eva im kleinenStern in Heidenheim nähen möchte. Da hab ich mich für Januar für einen Kurs mit der lieben Martina, alias Machwerk angemeldet.

Schnitt: Thea von machwerk, kleine Version
Stoffe: alte Jeans vom Mann und BW-Stoff aus dem Lager
verlinkt: creadienstag

Related Posts

No Comments

Leave a Reply