Tuesday, October 16, 2018
Accessoires Stricken Stricken/Häkeln

Dotted Rays von Stephen West

Schon im April habe ich meinen Dotted Rays von Stephen West abgeschlossen. Ihn euch aber noch nicht wirklich vorgestellt.

Bis zu diesem Muster war ich mir eigentlich sicher nix von Stephen West zu stricken. Immer wenn ich mir Bilder von ihm angesehen habe, war mir das alles zu krass zu heftig, zu bunt, zu schrill. Halt so gar nicht ich. Aber wie das im Leben so ist, läuft einen irgendwann ein Bild über den Weg und man wirft alles über den Haufen. So auch beim Dotted Rays. Bei feinmotorik bin ich über eine Version gestolpert, die ein sofortiges Haben-Muss-Gefühl ausgelöst hat. Und zack lag das Muster im Körbchen und war bezahlt.

Glücklicherweise war kurz vorher Kreativ Stuttgart und ich bin am Stand von tausendschön doch etwas eskaliert. Für den Dotted Rays habe ich mir ein herrliches Garn aus Merino und Seide ausgesucht und 3 Stränge erstanden. Farbton? Petrol, türkis. Jedenfalls toll. Und genau mein Schema.

Der Anschlag gestaltete sich doch etwas Kompliziert. Aber dank eines Youtube Videos war das kein Problem und das Muster ist denkbar einfach. Geht ratzfatz zu merken.

Soweit so gut.

Der Plan war das große Tuch zu stricken 1100m und bei 3 Strängen a 400m hätte ich 1200m gehabt. Reicht. Eigentlich.

Das kleine Tuch ging quasi innerhalb der ersten Woche. Da war ich damit durch und meine Entscheidung die große Version zu stricken wurde definitiv bekräftigt. Das war mir einfach zu klein. Und genügend Wolle hatte ich ja auch.

Auf jeden Fall wurde es nach der kleinen Version doch etwas zäher. Auch wenn ich am 7. April gestartet und am 29. April gespannt habe. Ich fand es wurde nach der kleinen Version langweilig zu stricken. Anspruchsvoll ist das Muster wahrlich nicht. Und so zogen sich die Reihen. Erschwerend kam hinzu, dass die Reihen auch immer länger wurden, am Ende des Tages scheinbar keine Fortschritte sichtbar waren. Ein Dilemma.

2 Wiederholungen vor Schluss viel mir dann auf, dass die Wolle doch ziemlich übersichtlich neben mir lag. Tja und was nun? Einfach aufhören ging nicht. Mein innerer Monk hätte quasi den ganzen Mustersatz zurückgemusst, weil sonst die Löcher nicht gepasst hätten. Also was tun?

Mutig sein und stricken bis zum Ende. Und ich sah mich schon kurz vor dem Abschluss des iCord ohne Garn dasitzen. Es ist irgendwie witzig, wie vorsichtig man strickt wenn man Angst hat das Garn reicht nicht, dabei ändert sich ja dann doch nix. Alle ist alle, egal wie vorsichtig ich stricke.

Und was soll ich sagen, es hat gereicht. Ganze 40cm oder so hatte ich nach Abschluss des iCordes noch übrig. Spitz auf knapp würde ich sagen. Der Stein der mir vom Herzen geplumpst ist, war vermutlich bist sonstwohin zu hören. Denn wenn ich ehrlich bin, ich hätte es nicht aufgetrennt. Dazu wäre ich irgendwie zu furstriert gewesen. Vermutlich wäre der Dotted Rays dann auch als ufo irgendwo gelandet, zumal ich das Muster ja auch schon langweilig fand.

Direkt gewaschen und gespannt, wobei spannen echt nicht möglich gewesen wäre, das Teil ist riesig.

Und er sieht trotz des einfachen Musters sehr gut aus. Ich trage ihn gerne.

Related Posts

No Comments

Leave a Reply